EINUNDZWANZIGSTER DEZEMBER

Der Wiedereinstieg nach der Saisonpause ist nicht immer leicht. Trotzdem freuen sich die Meisten von uns, nach 3 bis 4 Wochen Pause mit dem Grundlagentraining beim Laufen und auf dem Rad zu beginnen. Nicht zu vernachlässigen ist während dieser Zeit auch die Wiederaufnahme des Krafttrainings. 

Ich mag keine Fitnessstudios und mache meine Kraftübungen daher zu hause im eigenen kleinen „Fitnessstudio“. Das besteht aus einem TRX, einem Zugseil, einer Yogamatte und verschiedenen Kurzhanteln und einer Langhantel. Viel mehr brauchte man eigentlich auch gar nicht. Wenn man bedenkt, dass schon ausschliesslich durch gezieltes Training mit dem eigenen Körpergewicht trainiert werden kann.

Genau darum soll es im heutigen Beitrag gehen. Ich versuche meine Krafteinheiten immer so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Trainiere ich ohne Hilfsmittel lasse ich mich gerne von YouTube inspirieren.

Zu Green Sally Up – Green Sally Down kann man wunderbar ein dreiminütiges Squats-Set machen. 

Green Sally Up = Köper ist gestreckt, Arme liegen an den Oberschenkeln.
Green Sally Down = tiefe Kniebeuge, Arme nach oben gestreckt und halten bis es heisst „Green Sally Up“.

Das Lied lässt sich ebenfalls wunderbar mit Push Ups verbinden. Auch hier gilt, bei UP sind die Arme gestreckt, bei DOWN befindet man sich in tiefer Liegestützposition und hält aus bis es wieder heisst „Green Sally Up“.

Eigentlich lassen sich zu diesem Song von Moby fast alle Kraftübungen absolvieren in denen eine Position gehalten werden soll oder kann. Ob Sit-Ups, Squat Jumps, Planks, es spielt keine Rolle. Lass deiner Fantasie freien lauf und probiere es einfach aus! Es macht Spass – mich motiviert der Song immer ungemein!

Lass dich nicht von Burpees killen

Eine der effektivsten Fitnessübungen für das Muskeltraining im gesamten Körperbereich sind aus meiner Sicht Burpees. Die lassen sich überall machen und verbrennen ohne Ende Kalorien und stärken das Herz-Kreislaufsystem.

Burpees stärken insbesondere die Beine, den Rücken, den Po, den Bauch, die Schultern und Arme.

Das nachfolgende Video zeigt die korrekte und saubere Ausführung! Es ist wichtig die Übung korrekt auszuführen. Lieber erst langsam beginnen und sich nach ein paar Wochen steigern, als direkt drauf los zu turnen und sich zu verletzen oder zu überlassen und den Spass daran zu verlieren.

Die Übung beginnt im aufrechten Stand – danach gehst du in die Hocke und springst von dort in die Liegestützposition – du hüpfst zurück in die Hocke – stösst dich von dort mit einem kräftigen Strecksprung ab nach oben und landest wieder in der Ausgangsposition.

Mache ca. 8 bis 10 Wiederholungen pro Trainingseinheit.

Athletiktraining kann ganz schön schweisstreibend sein. Deshalb verlose ich heute diese schönen Wristbands von ASICS.

Das Gadget wurde mir von der Montana Sport AG, welche auch Ansprechpartner und Hauptverteiler der ASICS Produkte in der Schweiz ist zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle!

asics-double-wide-wristband-rot---592522-0552

DU SOLLST TRAINIEREN, NICHT ÜBEN!

Willst du an der Verlosung teilnehmen, sag mir doch kurz wie dein Athletiktraining aussieht. Ich freue mich über neue Inputs von euch. Die Gewinnerin/der Gewinner wird am folgenden Morgen über Twitter und hier im Kommentarfeld bekannt gegeben.

Adventskalenderhinweis

Ana

About Ana

Auf www.waytoirongirl.ch findest du alles Wissenswerte zum Thema Triathlon - weil Triathlon mehr als nur (m)ein Hobby ist!

6 thoughts on “EINUNDZWANZIGSTER DEZEMBER

  1. Hallo liebe Ana, leider bin ich, was das Athletiktraining angeht, extrem nachlässig. Ich fange immer wieder mal an und dann lass ich es wieder schleifen. Ich ahtte mir auf meinem Handy eine App „7Minuten Workout“ runtergeladen und war anfänglich sehr euphorisch. Tagsüber hab ich wenig Zeit und abends lässt es sich manchmal einfach etwas schwierig mit den Kindern kombinieren. Aber ich habe esmir als Ziel für 2016 vorgenommen!!! LG Bibi

    1. Hey Bibi, dann wünsch ich dir für 2016 ganz viel Motivation und Durchhaltewillen! Versuchs mal mit dem Song von Moby, der motiviert wirklich. Du brauchst ja auch nicht stundenlang Krafttraining zu machen, 30 Minuten zwei Mal pro Woche würden schon reichen! Mehr ist natürlich noch besser:) Du wirst es auch beim Laufen spüren, eine stabile Mitte ist auch für Läufer sehr wichtig! Alles Liebe, Ana

  2. Hallo Ana,
    Athletiktraining kam bei mir lange gar nicht oder nur sehr kurz zum Einsatz. Seit diesen Jahr habe ich aber zumindest zwei Einheiten mit Stabiübungen (Liegestütz, Seitstütz, Unterarmstütz, Käfer, Rudern, Situps, etc.) eingebaut. Athletikübungen wie Burpees etc. versuche ich zumindest manchmal an die normalen Stabiübungen dranzuhängen. Die Betonung liegt zurzeit aber bei manchmal .
    LG Andreas

    1. Hey Andreas, wenn man den Schweinehund mal überwunden hat geht es mit dem Athletiktraining. Ich habe schnell gemerkt, dass ich schöner Laufe, eine eindeutig bessere Wasserlage habe und weniger Rückenschmerzen bei langen Radeinheiten. Auch sonst fühle ich mich wohler. Ich bin zufrieden, wenn man ich an mir sehe, dass ich mich sportlich betätige 🙂 Also dran bleiben, Burpees sind nur 2 Wochen hart, danach gehts!

  3. Guten Morgen ihr Lieben, ich habe den Münzwurf entscheiden lassen und siehe da, Andreas der Glückspilz gewinnt gleich zweimal hintereinander! Herzlichen Glückwunsch! Die Adresse hab ich ja, ich schick dir deine Gadgets direkt zu!

Kommentar verfassen