ZEIT AUS DEM WINTERSCHLAF ZU ERWACHEN

Der Winter geht, der Frühling kommt. Zumindest wünsche ich mir das inständig! Warum das dieses Jahr so extrem ist, mit der Sehnsucht nach Frühling und wärmeren Temperaturen kann ich gar nicht so genau sagen. Eigentlich liebe ich den Winter, das Skifahren, Langlaufen, im Schnee sein. Nur dieses Jahr irgendwie nicht!

Ich freue mich drauf, endlich wieder mit den ersten Sonnenstrahlen aufzustehen, das Vogelgezwitscher draussen zu hören, die Kraft der Sonne zu spüren oder sie überhaupt mal wieder zu sehen!

Für ein Mädchen aus den Bergen können Winter im Mittelland mitunter ganz schön hart sein. Ich bin aufgewachsen auf 1600 Metern über dem Meer, in einem Ort, der von morgens bis abends sonnenbeschienen ist. Natürlich, auch wir hatten schlechtes Wetter, aber mehrheitlich war es schön, selten Nebel und schon gar kein Hochnebel. Klare Sicht bis ins Tal.

Hier im Bernischen kämpfe ich Winter für Winter gegen den Hochnebel an. Über jedes noch so kleine Fitzelchen blauen Himmel und Sonne freue ich mich, wie ein kleines Kind. Manchmal hab ich echt Sorge, dass mir bei so viel grau in grau die Decke auf den Kopf fällt.

Ich will nicht jammern, die letzten Tage waren herrlich. Sonne satt, nicht mehr ganz so kalt und trotzdem hat’s nicht für mehr als ein paar Läufe draussen gereicht.

Die Rollentrainings machen mir zu schaffen. Indoor Rad zu fahren gefällt mir überhaupt nicht. Da fehlt mir der Fahrtwind, die frische Luft und das Gefühl von Freiheit. Ausserdem kann einem trotz Intervalltrainings, Fernsehen und Musik ganz schnell langweilig werden.

Was unternehmt ihr um euch auf der Rolle bei Laune zu halten?

Übrigens, während ihr diesen Blogpost lest, geniesse ich ein paar Tage in der Sonnenstube Wallis, im Schnee, wer hätte das gedacht?!

Ich wünsche euch was und freue mich, wenn ich viele Indoor-Rad-Training-Kommentare von euch bekomme. Neugierig wie ich bin, nehme ich Tipps zur Trainingsumsetzung immer gerne entgegen.

 

Ana

About Ana

Auf www.waytoirongirl.ch findest du alles Wissenswerte zum Thema Triathlon - weil Triathlon mehr als nur (m)ein Hobby ist!

3 thoughts on “ZEIT AUS DEM WINTERSCHLAF ZU ERWACHEN

  1. Hallo Ana,
    mir dauert dieser Winter auch irgendwie zu lange. Rollentraining ist schon ein langweiliges und zähes Geschäft. Ich fahre momentan 3 Einheiten pro Woche und dies nie mehr als 2 Stunden am Stück. Hierzu lasse ich zu meinem Tacx Rollentrainer immer eine virtuelle Strecke (Tacx Filme) mitlaufen. Gestern bin ich 50 Kilometer auf Lanzarote gefahren, morgen geht’s dann nach Mallorca. So kann man das Training ganz gut ertragen. Meine Fokuspunkte im März sind zuerst Schrittfrequenz, dann Wattleistung erhöhen und mehr auf den runden Tritt achten. Das geht auf der Rolle schon ganz gut.
    Aber in ca. 3 Wochen geht’s ja dann endlich wieder runter von der Rolle.
    Außerdem nervt mich das Hallenbad. Ich bin Freiwasserschwimmer und kann im Hallenbad nicht mehr als 2 Kilometer am Stück schwimmen. Dann nervt mich das Fliesenzählen, das permanente Wenden und das Gedränge auf der Sportbahn.

  2. Hey, ich freue mich auch so, wenn es endlich wieder raus geht mit dem Rad!
    Wenn ich auf der Rolle Langeweile habe, schaue ich immer Filme, Serien oder Vorlesungen auf YouTube fürs Studium. Dann geht die Zeit schneller vorbei. 😉
    Halt durch, bald haben wir diesen Winter geschafft.

    1. Liebe Mimi, eigentlich war geplant, dass ich Samstag und/oder Sonntag eine erste Ausfahrt in der Sonne unternehme. Nun habe ich aber an beiden Tagen gearbeitet wie so oft in letzter Zeit und das Training und der Blog blieben auf der Strecke – leider. Aber ich gelobe mir selbst Besserung :). Die Temperaturen werden immer milder und so werde ich bald wieder täglich meinem Bike2Work-Wahnsinn fröhnen und auf dem Heimweg abends eine Extrarunde anhängen 🙂 Wie läuft es bei dir??

Kommentar verfassen