ICH LAUFE ALSO BIN ICH

Beach running
Die zwei Wochen in Frankreich haben mir bewusst gemacht, wie wenig ich mich zuhause beim Laufen mit der Schönheit der Natur auseinander setze. Ich bin viel zu beschäftigt damit an meine Pace zu denken, vom Arbeitsalltag abzuschalten und Selfies zu schiessen. Die unbekannte Umgebung hat mir und meinen Laufeinheiten gut getan. Neue Strecken, Gegenden die man nicht kennt und äusserst rare Strassenbeschriftungen haben es nötig gemacht, dass ich mich darauf konzentrierte die Orientierung nicht zu verlieren.

Obwohl ich nicht so schnell wie zu Hause in meinen gewohnten Laufrhythmus gefunden habe, war ich nach den Einheiten sichtlich entspannter als in der Schweiz. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass ich wusste, dass nach dem Lauf die absolute Ruhe auf mich wartet und ich frei war, den restlichen Tag das zu tun, wonach mir der Kopf stand.?!

Das Hineinleben in den Tag ohne Verpflichtungen, ohne Stress ist so schön, dass ich bereits jetzt, nach wenigen Tagen zu Hause wehmütig werde.

Eins werden mit der Laufumgebung, das habe ich schon lange nicht mehr erlebt. In Moliets-Plage ist mir das aus dem Stegreif gelungen. Ich lief los, brauchte ein paar Minuten bis ich im Tritt war und alles um mich herum spielte keine Rolle mehr. Es lief einfach. Mein Kopf war oft überraschend leer, ja fast gedankenlos. Ich musste nicht zwanghaft versuchen während dem Lauf ein Time-Out zu erleben. Dafür blieb mir in den Stunden danach genug Zeit.

Spannend finde ich, dass meine Laufleistung, die wie eigentlich immer erst nach dem Lauf analysiert wird, viel besser war, als die Laufleistung zu Hause. Ich frage mich, ob es daran liegt, dass ich normalerweise rund 500 Meter über dem Meer bin und es in Frankreich maximal 10 MüM waren? Oder bin ich schneller gelaufen, weil ich im Kopf freier war? Oder ganz einfach, weil ich fleissig trainiert habe?

Was meint ihr – wie kommt die schnellere Pace auf Meereshöhe zu Stande? Ich freue mich auf eure Antworten und heute schon auf den nächsten, hoffentlich entspannten Lauf. Auch wenn dieser wieder in gewohnter Umgebung stattfinden wird. Vielleicht kann ich die schnellere Pace ja halten, freuen würde ich mich darüber.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn in deinen Social Media teilst. Lieben Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ana

About Ana

Auf www.waytoirongirl.ch findest du alles Wissenswerte zum Thema Triathlon - weil Triathlon mehr als nur (m)ein Hobby ist!

Kommentar verfassen