OPEN-WINDOW-PHÄNOMEN

Was ist das, wo kommt es her, wie lange dauert es an und vor allem, wie werde ich es schnellstmöglich wieder los?! Fragen über Fragen.

Das Open-Window-Phänomen – kommt zumeist dann, wenn man es am wenigsten brauchen kann, hält sich stets hartnäckig und ist schlicht und weg einfach unangenehm. Es lässt sich nicht einfach schliessen, wie ein Fenster im Haus. Aber die Gefahr dem Phänomen oder Effekt oder Infekt zu erliegen, lässt sich eindämmen, wenn man nur ein paar Regeln beachtet.

IMG_4198.JPG

Was nun ist dieses Open-Window-Phänomen? Ganz einfach erklärt umschreibt das Open-Window-Phänomen die Wiederstandslücke nach intensiver sportlicher Belastung des Körpers. Leute die besonders oft oder intensiv trainieren, öffnen Viren und Bakterien alle Möglichkeiten, Besitz vom Athletenkörper zu ergreifen.

Wo kommt es her, das Open-Windwo-Phänomen? Nach besonders harten Trainingseinheiten sind die Abwehrkräfte geschwächt, was uns besonders anfällig für Erkältungen macht. Grund dafür ist, der für kurze Zeit sinkende Anteil der körpereigenen Leukozyten. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Immunabwehr und sorgen in der Regel dafür, dass wir gesund und fit ins Training starten können. Nach harten Einheiten ist unser Immunsystem aber müde, wie unser Körper auch und braucht Zeit sich zu erholen. Kommt man in diese Zeit mit Viren und Bakterien in Kontakt, lassen die ersten Symptome wie Halsschmerzen, Kopfschmerzen, frösteln, Unwohlsein und Nase laufen nicht lange auf sich warten.

Wie lange dauert das Open-Window-Phänomen? Dies kann nicht wirklich beantwortet werden, im Prinzip dauert die Infektion so lange an, bis sich der Körper vollständig von den zugemuteten Strapazen erholt hat. Das kann einige Stunden dauern aber sich auch auf Tage hin ausweiten.

Wie schützt man sich vor dem Open-Window-Phänomen? Am besten ist wohl, die Trainings so zu gestalten, dass die Möglichkeit, sich einen Infekt zu holen gar nicht erst besteht. Dies kann durch ein ausgewogenes Verhältnis von Belastung und Erholung erreicht werden. Aber auch durch funktionelle Bekleidung, besonders in der kalten Jahreszeit -> Stichwort Zwiebelprinzip. Nach den Trainings, egal zu welcher Jahreszeit, sollte schnellstmöglich geduscht werden. Nichts fördert das Open-Window-Phänomen mehr zu tage, als ein verschwitzter Körper im Luft- oder Durchzug. Zusätzlich spielt wie sonst auch im Sport, die Ernährung eine wichtige Rolle. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung stärkt das Immunsystem und hilft Infektionen zu vermeiden.

Trotzdem erwischt – wie wird man den Infekt wieder los? Wie bei jeder anderen Krankheit wird am besten eine Trainingspause eingelegt, damit sich das Immunsystem erholen kann. Wer zu früh mit dem Training beginnt oder während des Infekts sogar weiter trainiert, riskiert eine Verschleppung des Infekts. Dadurch entstehen dann zahlreiche, weitere Schädigungen des Körpers, die sich teilweise erst viele Jahre später bemerkbar machen.

In diesem Sinne, wünsche ich euch allzeit gute Gesundheit und die Erkenntnis auch mal Fünf gerade sein zu lassen und ein paar Tage auf den geliebten Sport zu verzichten, damit sich der Körper erholen kann. Ich persönlich tue mich, im Hinblick auf meinen ersten Halbmarathon am kommenden Sonntag schwer damit, aber was sein muss, muss sein.

Ana

About Ana

Auf www.waytoirongirl.ch findest du alles Wissenswerte zum Thema Triathlon - weil Triathlon mehr als nur (m)ein Hobby ist!

Kommentar verfassen