RUMKPFKRAFT – WOZU DENN?

Tag für Tag, Woche für Woche und unzählige Stunden trainieren und feilen wir an unserer Ausdauer. Lange Grundlageneinheiten, Intervalle die es in sich haben und die allseits bekannten Dauerläufe sind für uns Ausdauerathleten eine Selbstverständlichkeit. Doch kaum ein Athlet und schon gar kein Triathlet den ich kenne, hält sich regelmässig an die Krafttrainings.

Woran liegt es, dass wir diese, eigentlich sehr wichtigen Einheiten öfters mal zu Gunsten von einer Lauf-, Rad- oder Schwimmeinheit sausen lassen?

Wer gezielt trainiert oder auch nur ein klein wenig Ahnung von der Trainingslehre hat, weiss, dass ohne eine stabile Körperachse sportlich nicht viel zu wollen ist. Eine kräftige Rumpfstabilität ist die Grundvoraussetzung für gute Leistungen und schützt ausserdem wirkungsvoll vor Fehlbelastungen und vor allem Verletzungen. Gerade im Triathlon ist eine kräftige Körpermitte unumgänglich.

Rumpf was ist das?

Die Rumpfmuskulatur umfaßt den gesamten Bereich vom Hals abwärts bis zum Schritt. Wenn von Rumpfstabiliät die Rede ist, ist also nicht nur die Bauchmuskulatur gemeint. Unsere Rumpfmuskulatur stabilisiert unter anderem unsere Wirbelsäule, bewegt unsere Arme und Beine, unterstützt unsere Schulterpartie und die Hüften. Die Kraft für alle Bewegungen zwischen Hals und Schritt kommt aus dem Rumpf.

Schwacher vs. kräftiger Rumpf

Schwacher Rumpf

  • Hüfte kippt beim Laufen nach unten, sobald das Bein angehoben wird, das Knie des Stützbeins dreht sich nach innen.
  • Schlingernder Schwimmstil, dabei ist der Oberkörper zur einen Seite gedreht während der Unterkörper zur anderen ausweicht.
  • Starke Ausweichbewegungen die zu Problemen im Schulterbereich und Rückenschmerzen führen

Kräftiger Rumpf

  • Die Hüfte bleibt mit dem Bein in einer Linie, das Abrollverhalten (übertriebene Pronation oder Sublination) wird ausgeglichen.
  • Stabile Wasserlage dank derer sich der Wasserwiederstand verringert und somit eine gute Gleitphase ermöglicht.
  • Schöner, runder Tritt, die Aeroposition kann problemlos über längere Zeit gehalten werden.

Regelmäßiges Training für deinen Rumpf

Es lohnt sich Rumpfkraftübungen regelmässig ins Training einzubauen. Bei mir klappt das am besten, wenn ich mich an die im Plan stehenden Einheiten halte. Wer keine Zeit oder Lust hat die Rumpfstabi-Übungen in einer extra Einheit zu absolvieren, kann diese 15 Minuten VOR einer Ausdauereinheit machen.

Folgen eines schwachen Rumpfs

Ob beim Schwimmen, Radfahren oder Laufen, ein schwacher Rumpf führt im Allgemeinen schnell zu spürbarem Verlust in der Kraftübertragung, vorzeitiger Ermüdung und  zwangsläufig schwindender Dynamik in der Bewegung. Im ungünstigsten Fall handelt man sich auf Grund von vernachlässigten Rumpfstabi-Einheiten Überlastungsverletzungen ein, die monatelange Trainingspausen mit sich bringen können.

Meine liebsten Rumpfstabi-Übungen

Welche Karftübungen machst du um deinen Rumpf auf Vordermann zu bringen? Ich freue mich über viel Inspiration!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn in deinen Social Media teilst. Lieben Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Ana

About Ana

Auf www.waytoirongirl.ch findest du alles Wissenswerte zum Thema Triathlon - weil Triathlon mehr als nur (m)ein Hobby ist!

2 thoughts on “RUMKPFKRAFT – WOZU DENN?

Kommentar verfassen